Das Klopslied ist ein Musikstück von Kurt Weill aus dem Jahre 1925, das er für eine - oder Tenorstimme komponierte. Begleitet wird die Stimme von zwei Piccoloflöten und einem Fagott. Der in Berliner Mundart verfasste Text stammt aus dem im gleichen Jahr erschienenen Europa-Almanach, herausgegeben von Carl Einstein und Paul Westheim.[1] Die erste dokumentierte Aufführung des Weill-Liedes fand am 14. Dezember 1927 in Berlin anlässlich der Hochzeit von Thea und Hans Heinz Stuckenschmidt statt.[2]

Sopran
de