Hans Alexander (geboren 5. November 1865 in ; gestorben nach 1935) war ein deutscher Chemiker, der u. a. ein spezielles Verfahren entwickelte, um Eisenwaren auf galvanischem Wege mit einem aluminium- bzw. magnesiumhaltigen Zinküberzug zu versehen. Er besaß seit 1890 auch das Patent zum Verfahren zum galvanischen Niederschlag von Zink, Kupfer und Nickel[1] und war Begründer des Elektrochemischen Labors für Metallindustrie in Berlin.[2]

Breslau
de